Kein Planfestellungsverfahren, aber schon mal für Fakten sorgen?

8 / 100

Gemäß Hamburger Wassergesetz Vorbeugender Hochwasserschutz §52 und Folgende ist vor der Einleitung von Maßnahmen ein Planfeststellungsverfahren durchzuführen.
So sehr man auch in den Archiven sucht, es ist keines zu finden.

Hätte es ein solches gegeben wären sicherlich auch sofort die Eigentümer von Häusern im Deichgrund sofort auf die Barrikaden gegangen.

Es bleibt also vollkommen unklar auf welchem Recht die LSBG Einkaufen geht und mit Enteignung droht.

Sicher ist nur, dass es für den Fall, dass doch noch im Detail begründet wird es immense Folgen für alle Eigentümer mit Häusern im Deichgrund haben wird.
Aber auch ohne, ist bereits jetzt ein kaum zu beziffernder Gesamtschaden dadurch entstanden, dass solche Häuser eigentlich unverkäuflich sind, da entweder die LIG mit dem Vorkaufsrecht kommt, oder der Käufer und auch jetzige Eigentümer mit Enteignung rechnen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.